200 Rot-Erlen für den Vorspessart


Als Klimaaktivisten waren fast 20 Jugendliche und junge Erwachsene der katholischen Pfarrei St. Nikolaus unterwegs. Die Gruppe pflanzte rund 200 Rot-Erlen auf einem Gelände im Vorspessart bei Daxberg (Mömbris), das der Kirchengemeinde gehört. 1964 hatte der damalige Klein-Krotzenburger Pfarrer Jakob Georgen das Areal samt einer Jagdhütte gekauft, das seitdem von Jugendgruppen und Familien für Kurzfreizeiten genutzt wird.

Eine große Borkenkäfer-Population habe 2019 Teile des dazugehörigen Waldes befallen, berichtet Edmund Schwab, Organisator der Pflanzaktion. Um ein Übergreifen auf weiteren Baumbestand zu verhindern, mussten deshalb auf 2000 Quadratmetern Fichten gerodet werden. Unterstützt mit Mitteln aus einem Wiederaufforstungsfonds der Bayrischen Staatsforsten konnte schließlich die Neubepflanzung geplant werden.

Nach eingehender Beratung durch die Waldexperten Bayerns fiel die Wahl auf Rot-Erlen – eine rasch wachsende, widerstandsfähige Baumart, ideal geeignet, um gesunde Mischbestände aufzubauen. Die Setzlinge beschaffte die Pfarrgemeinde bei einer Frankfurter Baumschule.

Schwab dankte den an der Aktion Beteiligten aus den verschiedenen Gruppierungen der Gemeinde, darunter Pfadfinder, Kolpingmitglieder, Ministranten und Zeltlagerleute für ihren Einsatz an der Daxberg-Hütte. Für die nächsten Jahre wird Andreas Schlegel ein wachsames Auge auf die frisch gesetzten Rot-Erlen haben und verfolgen, wie die Neupflanzung zu einem jungen Wald heranwächst. (Tobias Schwab)