Kirchenglocken

Die neuen Glocken wurden am 23./24. Oktober 1953 von dem Glockengießer Friedrich Wilhelm Schilling in Heidelberg gegossen. Der damalige Klein-Krotzenburger Pfarrer Jakob Georgen ließ von diesem bewegenden Ereignis einen Film drehen, der alle Stadien der Glockenherstellung dokumentiert – vom Entwurf der Glockenornamente bis zur feierlichen Ankunft des Geläuts in Klein-Krotzenburg. Am Buß-und Bettag, dem 18.November 1953, feierte die Gemeinde St. Nikolaus die Glockenweihe.


Heilig-Kreuz-Glocke
Ton h° , Durchmesser 1,62 m, Gewicht 2602 kg

Muttergottesglocke
Ton cis, Durchmesser 1,44 m, Gewicht 1795 kg

Nikolaus-Glocke
Ton e`, Durchmesser 1,20 m, Gewicht 1004 kg

Maria-Goretti-Glocke
Ton fis`, Durchmesser 1,05 m, Gewicht 678 kg

Bitte 'mal läuten lassen...

Weil beim Guss der vier Glocken noch Glockenmaterial übrig geblieben war, goss Glockengießermeister Schilling unentgeltlich drei kleine Glocken für die Kapelle auf der Liebfrauenheide. Auch diese Glöckchen sind ein herrlich klingendes Zeugnis seiner Kunstfertigkeit.

Maria Immaculata
(Maria, die unbefleckte Empfängnis) 98 kg, Ton g"

Maria Assumpta
(Maria, in den Himmel aufgenommen) 66 kg, Ton a"

Maria Regina
(Maria Königin) 45 kg, Ton h

Der Glockensachverständige der Diözese Mainz, Domkapellmeister Georg Paul Köllner, schreibt in seinem Gutachten über das neue Geläut:

"Das neue Geläute besteht aus vier Glocken: h° – cis' – e' – fis! Es basiert auf dem majestätisch klingenden Ganztonschritt h° – cis'. Es enthält zwei Choralmotive: Zuerst das Gloria-Motiv, dann das Te-Deum-Motiv. Diese Disposition hat viele Abwechslungsmöglichkeiten und interessante harmonische Verbindungen. Das Äußere der Glocken, Gußhaut, Schmuck und Beschriftung sind von hohem Geschmack, hervorragend durch ihren originellen Inhalt und ihre kunstgerechte Ausführung. Das eigenwillig disponierte Geläute ist das hervorragendste, was ich bis jetzt von der Firma Schilling, Heidelberg, geprüft habe. Die innenharmonischen Verhältnisse der einzelnen Glocken sind von selten schöner Übereinstimmung. Bei der h°-Glocke (Hl. Kreuz) ist kein Wunsch offen geblieben. Das Gleiche gilt von den übrigen Glocken. Schlagton und Prime einerseits und die Oberoktav andererseits sind in strichreiner Übereinstimmung. Die latenten Quinten aller vier Glocken sind rein. Die Terzen sind leicht nach oben gedehnt, so daß die reine untemperierte Stimmung getroffen ist. Die Unteroktaven sind in strichreiner Übereinstimmung mit Prime und Schlagton. Bei der Turmprüfung am 16. Dezember 1953 wurden die auf dem Turm im freistehenden Glockenstuhl montierten Glocken im Plenum, Einzelläuten und in den Zusammenstellungen fis-e, cis-e, h-fis, h-cis abgehört. Die Klangentfaltung wurde an verschiedenen Standorten geprüft. Sie war durchweg klar, rein, majestätisch, von hervorragendem Klangvolumen. Das Geläute hat klanglich und in bezug auf die äußere Gestaltung einen hervorragenden Wert, der weit über dem Durchschnitt steht."

Klangliche Krönung mit Zimbeln

Am Vortag des Patronatsfestes 2004 feierte die Gemeinde St. Nikolaus die Krönung ihres Geläutes. Vier Zimbelglocken erschallten in einer bewegenden Inszenierung mit Musik, Licht, Feuer und Geläute zum ersten Mal vom Glockenturm.

Zimbeln sind relativ kleine Glocken und haben den Zweck, ein mächtiges Geläute durch hoch gestimmte Glocken klanglich zu krönen. Ihr silberheller Klang steigert den Gesamtklang des Geläutes und lässt die Obertöne der großen Glocken hören.

Die Idee dazu hatte bereits Pfarrer Georgen im Jahr 1953, doch aufgrund fehlender finanzieller Mittel und wegen der Brandkatastrophe wurde das Projekt immer weiter verschoben. Nach einer privaten Initiative, begleitet durch einen eigens dafür eingesetzten Glockenausschuss, konnte die Idee verwirklicht werden.

Der Guss erfolgte durch die Glockengießerfirma Perner in Passau, die ihr Know-how vom Glockengießermeister Schilling übernommen hatte. Am 6. August 2004 erfolgte der Guss, am 3. Oktober 2004 die feierliche Weihe durch Domkapitular Prälat Ernst Kalb.

Michael-Glocke
Ton a" , Durchmesser 52,3 cm, Gewicht 117 kg

Gabriel-Glocke
Ton h", Durchmesser 46,7 cm, Gewicht 78 kg

Raphael-Glocke
Ton cis", Durchmesser 41,7 cm, Gewicht 57 kg

Cherubim- und Seraphim-Glocke
Ton e", Durchmesser 35,2 cm, Gewicht 34 kg