Mit Barmherzigkeit die Welt verändern

Katholische Pfarreien  nehmen den Appell des Papstes auf

Hainburg. „Barmherzigkeit ändert die Welt, macht sie weniger kalt und viel gerechter“, hat Papst Franziskus anlässlich seiner Ankündigung eines „Heiligen Jahres der Barmherzigkeit“ gesagt.  „Es ist wichtig, dass die Gläubigen sie leben und in alle Gesellschaftsbereiche hineintragen.“ Im katholischen Dekanat Seligenstadt wollen die Pfarreien der Besinnung auf die christliche Tugend jetzt einen ganzen Tag widmen. Für Samstag, 7. Mai, sind Erwachsene, Jugendliche und Kinder  dazu in die Hainburger Kreuzburghalle  eingeladen.  „Es geht darum, die Barmherzigkeit neu für unseren Alltag zu entdecken“, sagt Pfarrer Thomas Weiß, Seelsorger der Gemeinde St. Nikolaus in Hainburg.

Das Programm eröffnet der Theologe Dr. Gotthard Fuchs (Wiesbaden) um 10 Uhr mit einem Impulsvortag zum „Barmherzigkeit  –  oder das Bauchgefühl Gottes“.  Fuchs war viele Jahre Leiter der katholischen   Akademie Rabanus-Maurus der Diözesen Mainz, Limburg und Fulda und ist ein ausgewiesener Experte in christlicher Spiritualität.  Parallel zu seinem Vortrag  findet eine Katechese für Kinder zum Gleichnis vom barmherzigen Vater statt.
Plakat zum Barmherzigkeitsjahr mit
              Pfarrer Thomas Weiß
Dem Vortrag schließen sich acht Workshops an. Die Teilnehmer können sich beispielsweise für ein Bibelgespräch oder Ausdruckstanz entscheiden,  Kerzen gestalten, Rosenkränze knüpfen und Leinwände gestalten. Alle Workshops werden am Nachmittag wiederholt.  Zur Mittagszeit wird ein Imbiss zu erschwinglichen Preisen angeboten.

Im Kurz-Film „Mein Gott und Walter“, der von 15.30 Uhr an zu sehen, wird thematisiert, welche Bedeutung das „Sakrament der Versöhnung“  heute noch haben kann. Anschließend besteht in der Kreuzburghalle die Gelegenheit zur Beichte und zur Besinnung mit sakramentalem Segen. Zeitgleich können Teilnehmer in der Pfarrkirche St. Nikolaus unter dem Motto „Tatort Liebe“ einen spirituellen Weg mit Stationen beschreiten, die die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit thematisch entfalten.

Im Neuen Testament spricht Jesus davon, Hungrige zu speisen, Durstige zu tränken, Fremde zu beherbergen, Nackte zu kleiden, Kranke zu pflegen, Gefangene zu besuchen und Tote zu bekleiden. „Aber was heißt das heute  für uns?“, fragt Dekanatsjugendreferentin Iris Reiß. „Darauf werden wir beim Tag der Barmherzigkeit Antworten suchen.“  Vincenzo Caterina, Gemeindereferent in der Hainburger Pfarrei St. Wendelinus, kommt es darauf an, dass der Begriff Barmherzigkeit dabei nicht abstrakt bleibt. „Jeder ist dazu fähig und kann ganz konkret in seinem Alltag etwas tun.“

Das geistliche Programm schließt um 18.30 Uhr in der Kreuzburghalle mit einer gemeinsamen Eucharistiefeier mit Pfarrer Thomas Weiß und weiteren Seelsorgern des Dekanates. Eine Anmeldung zum Tag der Barmherzigkeit ist nicht nötig. Auch Familien mit Kinder sind herzlich willkommen. Für die Kleinen wird  ein buntes Spiel- und Unterhaltungsprogramm  geboten.  Präsent ist mit dem Fairmobil  auch die Steuerungsgruppe „Hainburg ist Faitrade Gemeinde“. Die Besucher des Tages der Barmherzigkeit können fair gehandelte  Produkte erwerben und damit dazu beitragen, dass die Welt ein bisschen gerechter wird.

Papst Franziskus hatte das Heilige Jahr am 8. Dezember im Petersdom eröffnet, es endet am 20. November.


Pfarrgemeinde St. Nikolaus
Hainburg / Klein-Krotzenburg
Tobias Schwab, Mobil: 0175 201 8236