Albert Schönberger konzertiert in St. Nikolaus

Orgelkonzert aus Anlass des Organisten-Jubiläums von Roman Stratil

Klein-Krotzenburg. Ein renommierter Orgelvirtuose gastiert am Sonntag, 20. November, in der katholischen Pfarrkirche St. Nikolaus. Der in Weimar lebende Künstler Albert Schönberger spielt ab 16 Uhr an der Oberlinger-Orgel Werke von Johann Sebastian Bach, Charles Gounod, Max Reger, Leon Boellmann und auch eigene Kompositionen. Schönberger war 30 Jahre lang Domorganist in Mainz und hat sich als Interpret mit ganz eigener Klangsprache, Improvisator und Komponist sakraler Werke auch international einen Namen gemacht.  Er war als Hochschullehrer tätig, spielt zahlreiche Werke auf CD und Schallplatte ein und gestaltete mit seinem Spiel  Rundfunk- und TV-Sendungen. Im Jahre 2010 wurden  Kompositionen,  die Schönberger anlässlich der Ehrung seines Lehrers Monsignore Georg Ratzinger geschaffen hatte,  in der Lateranbasilika in Rom  uraufgeführt.

Anlass des Festkonzertes in Klein-Krotzenburg ist  das Organisten-Jubiläum von Roman Stratil. Der 77-Jährige prägt seit sechs Jahrzehnten das kirchenmusikalische Leben der Pfarrgemeinde St. Nikolaus. Gefördert vom damaligen Pfarrer Jakob Georgen absolvierte Stratil in jungen Jahren seine Ausbildung am Institut für Kirchenmusik des Bistums Mainz. Besonderen Einfluss auf ihn hatte dabei Kirchenmusikdirektor Heinrich Rohr mit seinem Verständnis von liturgischem Gemeindegesang. Stratil schloss die Ausbildung zum Kirchenmusiker mit der C-Prüfung für Orgel und Chorleitung ab.  Er war in St. Nikolaus 40 Jahre lang Dirigent des Kirchenchores St. Cäcilia und ist noch heute Hauptorganist der Gemeinde. Der pensionierte Lehrer, der auch Musik unterrichtete, leitet außerdem den Kreis der Kantorinnen und Kantoren der katholischen Pfarrei.

Der Eintritt zum Konzert mit Albert Schönberger ist frei. Die Pfarrgemeinde bittet um eine Spende für die anstehende Renovierung der St. Nikolaus-Kirche.

Tobias Schwab