Kirchenbrand am 11. März 1988

Die St. Nikolaus-Kirche von Klein-Krotzenburg wurde in der Nacht vom 10. auf den 11. März 1988 ein Raub der Flammen. Über 100 Feuerwehrleute kämpften vergeblich gegen den Großbrand. Das Mittelschiff der Kirche wurde völlig zerstört, als das Dach einstürzte. Es verbrannten u.a. die wertvolle Barockorgel, die Altäre, die Kanzel und mehrere Heiligenfiguren. Dazu das ganze Mobiliar der Kirche. Im letzten Moment konnte wenigstens das aus dem 17. Jahrhundert stammende berühmte Wallfahrtsbildnis "Schmerzhafte Muttergottes" gerettet werden.
Es entstand ein Sachschaden i.H.v. ca. 6,5 Millionen DM. Außer der großen Hitzeentwicklung machte den Feuerwehrleuten die Wasserversorgung zu schaffen, da das örtliche Netz nicht ausreichte, obwohl der Druck im Wassernetz selbst erhöht wurde. So mußte Wasser aus dem Main zur Brandbekämpfung gepumpt werden. Glücklicherweise konnte ein Übergreifen der Flammen auf den neuen Glockenturm, die Sakristei und auf den ältesten Teil der Kirche, dem "Gotischen Chörchen" aus dem 15. Jahrhundert verhindert werden.

 

RUNDGANG I GESCHICHTE I KICHENGOCKEN I KIRCHENBRAND